Lyssas Lounge
new old cast guestbook email linksLinks
Lyssas Lounge Lyssas Wunschliste

 
mindestenshaltbar.net

Blogtalk Reloaded

XML
2003-08-22 - 23:42 - Oh, haben wir uns schon gelesen?

Gestern abend fand das angekündigte Weblogger-Treffen in der Marktstube unter Beteiligung der üblichen Verdächtigen und zahlreichen Neuzugängen statt. Die Marktstube erwies sich als die eindeutig angenehmere weil entspanntere Location. Die komplette Teilnehmerliste der auf fast 20 Leute angewachsenen Gruppe gibt's bei Heiko, einen schönen Bericht bei Anke, bei Jim und beim werdenden Vater Nico sowie sicherlich einigen anderen, die aktuell leider meiner sagenhaften Müdigkeit zum Opfer fallen.

Es waren so viele Menschen über den kleinen Raum verteilt, daß ich nicht dazu gekommen bin, mit allen zu reden. Dafür saß ich lange mit Anke am offenen Fenster (während Heiko uns mit kühlen Getränken versorgte, danke!) und hab ihr Tattoo bewundert. Wir haben mit unseren unglaublich tollen, treuen Lesern geprahlt und beschlossen, demnächst eine Buchstabenschubser-WG in Manhattan zu gründen (das nur so nebenbei, damit Ihr Euch nicht wundert, wenn wir plötzlich aus einer kleinen Besenkammer in Tribeca bloggen).

Leider ist Anke überhaupt keine Hundefreundin, was mein kleines Monster aber nicht davon abgehalten hat, sich in sie zu verlieben und im Laufe des Abends immer wieder zu versuchen, seinen Kopf vertrauensvoll auf ihrem Schoß abzulegen. Oder aber den ebenfalls wenig hundebegeistert wirkenden Patrick aus seiner Entspannung aufzuschrecken.

Außerdem habe ich gelernt, daß es sinnvoll ist, unter seinem richtigen Namen zu bloggen. So erspart man sich weitere Erklärungen à la "ich bin die von Lyssas Lounge". Man kann einfach "Ich bin Anke" sagen und erntet ein wissendes Lächeln. Die Frage nach der passenden URL zum Namen war vermutlich die häufigste neben absurden Sätzen wie: "Haben wir uns schon gelesen?"

Anwesend war übrigens auch eine Crew von 20six inklusive Chef, den netten Jungs von der Technik und der sehr charmanten Claudia / Gloria (der ich sogar leihweise meinen Hund versprochen habe), die sich tapfer allen Fragen und Vorurteilen stellten. Am Ende des Abends konnte man zwar weiterhin sachliche Kritik an 20six üben, nicht aber zufrieden Vorurteile über die Bonbonspacken in seiner kleinen Welt hegen und pflegen. Dazu waren die Anwesenden einfach zu sympathisch. Verdammt.

18 Zwischenrufe | 1 TrackBacks

zurück | vor

Schon gelesen?

2007-06-28 - In einem Taxi nach Paris Damaskus

2007-06-25 - Gruß aus Amman

2007-06-12 - Kumbayah mit Anfassen

2007-02-27 - Irmela Schwab und der Elektrakomplex

2007-01-08 - Mann zum Unter-die-Erde-Bringen gesucht